A66 Riederwaldtunnel – Baustart für künftiges Betriebsgebäude

Mit dem am 19. August 2021 vollzogenen Baubeginn des Betriebsgebäudes für den geplanten Riederwaldtunnel sowie den zugehörigen unterirdischen Bauwerken für das Löschwasserbecken und die Druckerhöhungsanlage des künftigen Tunnels, ist ein weiterer wichtiger Meilenstein im Großprojekt erreicht.

Um sich ein persönliches Bild vom Stand der Arbeiten zu machen, besuchte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, am 19. August 2021 den Riederwald. Begleitet wurde er von Ulrich Neuroth, Direktor der Niederlassung West und Matthias Hannappel, Geschäftsbereichsleiter Bau und Erhaltung in der Niederlassung West.

Stephan Krenz: „Der Riederwaldtunnel ist ein einmaliges innerstädtisches Großprojekt. Es freut mich zu sehen, dass das Vorhaben mit dem heutigen Baubeginn des Betriebsgebäudes weiter Gestalt annimmt.“

Jürgen Semmler, Leiter der zur NL West zugehörigen Außenstelle Frankfurt/Gelnhausen, ist für die Ausführung des Bauvorhabens zuständig. Er fasste die Eindrücke von den laufenden und bereits abgeschlossenen Vorbereitungsarbeiten für alle Anwesenden zusammen, denn am Riederwald gibt es bereits einiges vorzuweisen: Das Kreuzungsbauwerk zur Anbindung der A 66 an die A 661 (Ostumgehung FfM) im künftigen Autobahndreieck Erlenbruch ist bereits fertiggestellt. Gleiches gilt für die drei Leitungsquerungsstellen, über die das komplett neustrukturierte Netz der Ver- und Entsorgungsleitungen geführt wird. Aktuell werden die Arbeiten am Leitungsnetz von den Versorgungsunternehmen durchgeführt. 

„Wir hoffen, dass wir im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit bald wieder persönlich vor Ort Besuchergruppen in unserem Informationszentrum Riederwaldtunnel in der Borsigallee begrüßen können“, so Jürgen Semmler. Pandemiebedingt bleibt das Besucherzentrum derzeit noch geschlossen.

Neben der Besichtigung der Baustelle stand der Besuch der Außenstelle Frankfurt/Gelnhausen und eine Stippvisite des künftigen AD Erlenbruch auf dem Programm.

Hintergrund:

Im Betriebsgebäude werden später die Anlagen zur Versorgung und Steuerung des künftigen Tunnels untergebracht sein. Eine dauerhafte Besetzung mit Personal ist nicht erforderlich, da der spätere Tunnelbetrieb vollautomatisch via Fernbeobachtung und Bedienung über eine Leitzentrale erfolgen wird.
Seit dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH des Bundes zuständig für die Autobahnen in Deutschland. Somit ist auch die Ausführung des Großprojektes A 66 Riederwaldtunnel vom Land Hessen an die Autobahngesellschaft übergegangen. 

Mehr Informationen über das Projekt finden Sie hier.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Steffen Rütenfrans

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

T: +49 611 765 44 44
presse.west(at)autobahn[dot]de

Kontakt

Wenn Sie Fragen und Anregungen haben können Sie uns gerne kontaktieren